Geschichte


190 Jahre Frühauf...


1828 wurde mit der „Baltimore and Ohio Railroad“ der Grundstein für die erste Eisenbahn in den USA gelegt und der Frankfurter Chemiker Friedrich Wöhler schuf die Grundlage der Biochemie und der organischen Chemie. Im selben Jahr wurde in den Straßen Nürnbergs ein gewisser „Kaspar Hauser“ aufgegriffen. Zu den Geburtstagskindern des Jahres gehören Leo Tolstoi (eigentlich Lew Nikolajewitsch Graf Tolstoi), der russische Schriftsteller, der mit „Krieg und Frieden“ und „Anna Karenina“ zu den bedeutendsten Vertretern der russischen Literaturgeschichte wurde und der französische Romancier Jules Verne, der mit Werken wie „Reise zum Mittelpunkt der Erde“, „In 80 Tagen um die Welt“ und „20.000 Meilen unter dem Meer“ Weltruhm erlangte und ganz nebenbei das Science Fiction Genre begründete.


Auch das Bekleidungshaus FRÜHAUF erblickt quasi 1828 das Licht der Welt und feiert somit 2018 seinen 190. Geburtstag! Am 24. April 1828 erhielt Martin Frühauf laut Sitzungsprotokoll der Stadtverwaltung Freystadt die Genehmigung, als Hutmacher („Pileator“) in Freystadt ein Geschäft zu eröffnen.


Martin Frühauf war am 31. Mai 1803 in Ingolstadt geboren worden und hatte im Jahr 1828 die Witwe Susanne Gilch aus Dietfurt geheiratet. Wie in dieser Zeit üblich, benötigte er zur Einwilligung der Ehe und zur Eröffnung des Geschäftes von Seiten der Stadtverwaltung einen Vermögensnachweis. Der königliche Landrichter Gerster vom Landgericht Ingolstadt bestätigte Martin Frühauf am 27. April 1828 ein Vermögen von 200 Gulden, abgesichert durch eine Hypothek auf dem väterlichen Haus.


Martin Frühauf betrieb sein Geschäft zuerst in Freystadt, Haus Nr. 3, das einen geschichtsträchtigen Hintergrund besitzt. In diesem Haus wurde 1741 der Komponist und Musiker Jean-Paul-Egide Martini geboren (eines seiner berühmtesten Werke: Plaisir d’amour). Bereits 1833 konnte Martin Frühauf das Anwesen Marktplatz 15 erwerben. Seit dieser Zeit ist dieses Haus im Besitz der Familie Frühauf.


Dass Martin Frühauf eine gewisse Tüchtigkeit besaß, die ihm auch durch die Bürger Freystadt anerkannt wurde, ist dadurch belegt, dass er als 52-Jähriger und Zugezogener von 1855 bis 1860 als Bürgermeister von Freystadt wirkte.


Martin Frühauf fertigte die Hüte in handwerklicher Tradition. So wurde das Rohmaterial aus dem Fell der Hasen hergestellt. Aus dieser Verbindung resultiert der heute in der Umgebung von Freystadt noch vielfach verwendete Name des Bekleidungshauses Frühauf als „Houderer“ und die Leidenschaft für die Jagd, die damals für das Geschäft notwendig war. Nun wird auch so manchem klar, warum im Zusammenhang mit unserem Bekleidungshaus hier und da der Hirschkopf erscheint.


Martin Frühauf hatte fünf Kinder, darunter seinen Nachfolger Max, der sich als Vorname bis in die heutige Zeit fortsetzt.


Auch die beiden Weltkriege konnten die Tradition des Hauses nicht unterbrechen. Nach dem zweiten Weltkrieg haben Max und Lidwina Frühauf maßgeblich die Entwicklung zu einem überregionalen Bekleidungshaus, insbesondere für Männer, forciert. Die Tradition des Hauses wird seit 1990 von Tochter Sabine und Ehemann Bernhard Pirzer weitergeführt. Nach dem Um- und Erweiterungsbau 1995 führt das Sortiment des Hauses jetzt kompetent Damen- und Herrenbekleidung.


In den Jahren 2006 bis 2014 wurden vier Franchise geführte Läden der Marken Street One (Neumarkt), Cecil (Freystadt und Neumarkt) und Marc O’Polo (Neumarkt) eröffnet. Im Jahr 2013 wurde in Neumarkt das Damenbekleidungshaus eröffnet. Seit 2018 ist die Tochter von Sabine und Bernhard Pirzer – Stephanie Pirzer – mit in der Geschäftsführung vertreten.


Geschichte


190 Jahre Frühauf...


1828 wurde mit der „Baltimore and Ohio Railroad“ der Grundstein für die erste Eisenbahn in den USA gelegt und der Frankfurter Chemiker Friedrich Wöhler schuf die Grundlage der Biochemie und der organischen Chemie. Im selben Jahr wurde in den Straßen Nürnbergs ein gewisser „Kaspar Hauser“ aufgegriffen. Zu den Geburtstagskindern des Jahres gehören Leo Tolstoi (eigentlich Lew Nikolajewitsch Graf Tolstoi), der russische Schriftsteller, der mit „Krieg und Frieden“ und „Anna Karenina“ zu den bedeutendsten Vertretern der russischen Literaturgeschichte wurde und der französische Romancier Jules Verne, der mit Werken wie „Reise zum Mittelpunkt der Erde“, „In 80 Tagen um die Welt“ und „20.000 Meilen unter dem Meer“ Weltruhm erlangte und ganz nebenbei das Science Fiction Genre begründete.


Auch das Bekleidungshaus FRÜHAUF erblickt quasi 1828 das Licht der Welt und feiert somit 2018 seinen 190. Geburtstag! Am 24. April 1828 erhielt Martin Frühauf laut Sitzungsprotokoll der Stadtverwaltung Freystadt die Genehmigung, als Hutmacher („Pileator“) in Freystadt ein Geschäft zu eröffnen.


Martin Frühauf war am 31. Mai 1803 in Ingolstadt geboren worden und hatte im Jahr 1828 die Witwe Susanne Gilch aus Dietfurt geheiratet. Wie in dieser Zeit üblich, benötigte er zur Einwilligung der Ehe und zur Eröffnung des Geschäftes von Seiten der Stadtverwaltung einen Vermögensnachweis. Der königliche Landrichter Gerster vom Landgericht Ingolstadt bestätigte Martin Frühauf am 27. April 1828 ein Vermögen von 200 Gulden, abgesichert durch eine Hypothek auf dem väterlichen Haus.


Martin Frühauf betrieb sein Geschäft zuerst in Freystadt, Haus Nr. 3, das einen geschichtsträchtigen Hintergrund besitzt. In diesem Haus wurde 1741 der Komponist und Musiker Jean-Paul-Egide Martini geboren (eines seiner berühmtesten Werke: Plaisir d’amour). Bereits 1833 konnte Martin Frühauf das Anwesen Marktplatz 15 erwerben. Seit dieser Zeit ist dieses Haus im Besitz der Familie Frühauf.


Dass Martin Frühauf eine gewisse Tüchtigkeit besaß, die ihm auch durch die Bürger Freystadt anerkannt wurde, ist dadurch belegt, dass er als 52-Jähriger und Zugezogener von 1855 bis 1860 als Bürgermeister von Freystadt wirkte.


Martin Frühauf fertigte die Hüte in handwerklicher Tradition. So wurde das Rohmaterial aus dem Fell der Hasen hergestellt. Aus dieser Verbindung resultiert der heute in der Umgebung von Freystadt noch vielfach verwendete Name des Bekleidungshauses Frühauf als „Houderer“ und die Leidenschaft für die Jagd, die damals für das Geschäft notwendig war. Nun wird auch so manchem klar, warum im Zusammenhang mit unserem Bekleidungshaus hier und da der Hirschkopf erscheint.


Martin Frühauf hatte fünf Kinder, darunter seinen Nachfolger Max, der sich als Vorname bis in die heutige Zeit fortsetzt.


Auch die beiden Weltkriege konnten die Tradition des Hauses nicht unterbrechen. Nach dem zweiten Weltkrieg haben Max und Lidwina Frühauf maßgeblich die Entwicklung zu einem überregionalen Bekleidungshaus, insbesondere für Männer, forciert. Die Tradition des Hauses wird seit 1990 von Tochter Sabine und Ehemann Bernhard Pirzer weitergeführt. Nach dem Um- und Erweiterungsbau 1995 führt das Sortiment des Hauses jetzt kompetent Damen- und Herrenbekleidung.


In den Jahren 2006 bis 2014 wurden vier Franchise geführte Läden der Marken Street One (Neumarkt), Cecil (Freystadt und Neumarkt) und Marc O’Polo (Neumarkt) eröffnet. Im Jahr 2013 wurde in Neumarkt das Damenbekleidungshaus eröffnet. Seit 2018 ist die Tochter von Sabine und Bernhard Pirzer – Stephanie Pirzer – mit in der Geschäftsführung vertreten.